Dies ist nun schon das 6. Jahr meiner Mittwochstouren.
Einiges hat sich verändert an meinem Blog in dieser Zeit.
So kann ich keine Läufe mehr machen wie noch 2012, ich gehe auch nicht mehr strikte an jedem Mittwoch auf Wanderschaft, dafür nehme ich mir mehr Zeit fürs Fotografieren.

Auch 2017 wird es wieder Veränderungen geben.
Ich habe jetzt zwar mehr Zeit fürs Wandern und Biken, aber ich werde davon seltener einen Blog schreiben.
Ich will nur dann einen Bericht schreiben, wenn ich etwas Besonderes erlebt habe - ich will mich keinesfalls selber unter Druck setzen, an einem neblig grauen Tag einen Bericht schreiben zu "müssen" nur weil Mittwoch ist.

Wandern kann ich ja dann trotzdem, auch im Regen.



Die bisherigen Touren der früheren Jahre:

Neu gibt es jetzt noch einen Bericht über meine Freizeitbeschäftigung: derwegzumboot.blogspot.com

Kontakt: alfred-lehmann@bluewin.ch

Dienstag, 13. Juni 2017

13.6.2017 Wanderung Ampächli - Wildmadfurggeli - Mettmen (Glarus)

Heute gibts wieder mal eine Wanderung weitab von den mir gut bekannten Gegenden.

Vor langem habe ich einmal in einem Heftlein im Zug eine Wanderung beschrieben gesehen und habe mir davon ein paar Stichworte auf die Rückseite einer Quittung gemacht.
Ich kann das Gekritzel selber kaum noch lesen.
Und doch: heute will ich diese Tour machen.








Vom Fresszettel...:


















....über die Tourenplanung auf dem Smartphone....









... und heute in natura:



Start in Ampächli, oberhalb von Elm.
Man sieht auf der gegenüberliegenden Talseite im Dunst das Martinsloch:



In dieser Gegend "Sardona" war ich vor 4 Jahren auf einer 5-tägigen Wanderung mit meinen Jasskollegen:






Link: Juli 2013 Sardona-Weltkulturerbe-Tour







Auf Bergwanderungen im Frühling geht das immer so:
Man gelangt von der üppigen Vegetation im Tal zu den Ankebälleli...:



... den Anemonen..:



... den Enzianen und Schlüsselblumen...:




und manchmal, so wie heute, auch noch zu den Soldanellen:





Heute als Besonderheit auf dem Abstieg noch das erste Büschel Alpenrosen:



Im Aufstieg dieser schmucke Bergsee auf etwa 2000m, das Chüebodenseeli:



Die meisten Schmetterlinge flattern mir heute davon.
Nicht so dieser, wahrscheinlich aus der Familie der Spanner, jedenfalls kein guter Flieger:



Er kommt jeweils nur etwa 2-3 m weit, dann stürzt er wieder ab.

Während all dem Fotografieren segelt auf einmal ein Steinadler nicht allzu hoch über mir durch:



 Mit den weissen Flecken auf der Flügelunterseite muss das ein Junger sein.

Ups: Da gehts noch etwas durch den Schnee!



Ich habe das erwartet anhand der Karte: ein nordwärts gerichteter Schattenhang auf 2300m.

Dafür habe ich extra:
A: Gamaschen eingepackt

B: die grossen Rädchen an den Wanderstöcken montiert, und vor allem:
C: das Bike zu Hause gelassen....



Der Uebergang Wildmadfurggeli:








Kurz nach dem Uebergang ist dieser Platz für die besondere Hochzeitsfeier (allerdings mit 2-3stündigem Anmarsch):

Auf dem Abstieg durch die Schneefelder: Diese Gemse und ich, wir überraschen uns beide gegenseitig:




Zuletzt im Talboden noch diese schönen Pilze, deren Namen ich leider gar nicht kenne:



Nun gehts wieder die gut 4 Stunden nach Hause.
Aber ich habe ja noch eine Wasserleiche im Gepäck, da wird es mir gar nicht langweilig.

PS: natürlich nur literarisch - Michael Theurillat.

Das war eine ganz besondere schöne Tour - ich werde bestimmt bald wieder mal in die Innerschweiz auf eine Tour gehen!





Kommentare:

  1. Hoi al
    vor Jahren lief ich mit kollegen vom Mettmenstausee hoch zur Leglerhütte wo wir übernachten, war auch fein. es gibt noch so viele schöne Orte. In der Innerschweiz empfehle ich dir die Wanderung auf meinem blog von Niederrickenbach über die Musenalp zum Brisenhaus und weiter via Klewenalp zur Stockhütte - super schön mit herrlichen Aussichten. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tip!
    Ich kenne diese Gegend schon ein wenig, bin letztes Jahr über den Brisen zur Klewenalp gewandert, damals habe ich schon Deinen schönen Blog von Musenalp-Brisenhütte gelesen!
    Lieber Gruss Alfred

    AntwortenLöschen